Vorwort

 

Fundierter wissenschaftlicher Austausch

Oberösterreich wie Österreich verfügen über ein modernes, sicheres Gesundheitssystem mit außerordentlich hohen Standards. Ärztinnen und Ärzte sowie Forscherinnen und Forscher arbeiten tagtäglich daran, dieses System weiter zu verbessern und vor allem, die neuesten technischen Entwicklungen zu integrieren und dadurch neue Behandlungsmöglichkeiten zu schaffen.

Es ist darum auch Schwerpunkt der Gesundheitspolitik, mit dem medizinischen Fortschritt einerseits Schritt zu halten und andererseits neue Wege zu gehen, die den Patientinnen und Patienten zu Gute kommen.

Oberösterreich ist in der medizinischen Forschung sehr gut aufgestellt. Die Medizinische Fakultät, angesiedelt im noch jungen Kepler Universitätsklinikum – dem zweitgrößten Spital Österreichs –, ist das beste Beispiel dafür. Ich freue mich daher besonders, dass die Österreichische Gesellschaft für Physikalische Medizin und Rehabilitation ihre Jahrestagung im Kepler Universitätsklinikum abhält.

Gerade in einem technikorientierten Bereich wie der Physikalischen Medizin ist ein fundierter wissenschaftlicher Austausch unerlässlich. Denn von den Ergebnissen der Forschung, vom Wissenstransfer und vom Erfahrungsaustausch profitieren die Patientinnen und Patienten.

Ich wünsche allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern eine interessante Tagung, spannende Diskussionen, viele neue Erkenntnisse – und einen angenehmen Aufenthalt in Linz.

ThomasStelzer002_web

Mag. Thomas Stelzer
Landeshauptmann

 

Kongressstadt Linz

Seit dem Bau des Design-Centers Linz hat sich die Lebensstadt zu einem gefragten Tagungsort für internationale Kongresse entwickelt. Gerade die Anziehungskraft der neuen Medizinischen Fakultät führt dazu, dass in Linz immer mehr wissenschaftliche Kongresse mit medizinischen Schwerpunkten abgehalten werden.

Mit der heurigen Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Physikalische Medizin und Rehabilitation (PMR) feiert das Institut für PMR sein fünfzehnjähriges, die angeschlossene Klinik für Remobilisation und Nachsorge im Kepler Universitätsklinikum ihr fünfjähriges Bestehen. Thematisch im Zentrum stehen Erkrankungen des Bewegungsapparates, die immer häufiger werden. Therapien der Physikalischen Medizin gewinnen daher an Bedeutung.

Es freut mich, dass die Lebensstadt Linz als Treffpunkt für medizinische Kongresse durch die neue Medizinische Fakultät und das Universitätsklinikum an Bedeutung gewinnt. Ich gratuliere den Veranstaltern unter Federführung von Primar Dr. Rüdiger Kisling und Primar Dr. Winfried Habelsberger vom Ordensklinikum Elisabethinen Linz zu dieser hochkarätig besetzten Jahrestagung und wünsche eine inspirierende wissenschaftliche Diskussion im Ausbildungszentrum des Kepler Universitätsklinikums.

© Gregor Hartl

Klaus Luger
Bürgermeister der Stadt Linz

 

Sehr geehrte Damen und Herren! Liebe Kolleginnen und Kollegen!

Ich darf Sie in meiner Rolle als Präsident der Fachgesellschaft ganz herzlich zur Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Physikalische Medizin und Rehabilitation begrüßen.

Diese Jahrestagung der ÖGPMR, die in Linz stattfindet, zeichnet sich wieder durch einen tollen Mix aus spannenden und zukunftsträchtigen Inhalten aus. Außerdem wird es ein beeindruckendes soziales Rahmenprogramm geben. Den Organisatoren, Herr Primarius Habelsberger und Herr Primarius Kisling, ist ein großer Dank auszusprechen.

Begleitend zum Kongress werden Workshops und auch eine Industrieausstellung stattfinden, bei der Ihnen umfassende, aktuelle und für Sie relevante Informationen über neueste Entwicklungen, Produkte und Dienstleistungen bereitgestellt werden. Bitte tauschen Sie sich mit den Firmenrepräsentanten aus, es zahlt sich aus.

Aufgrund der höchst relevanten und interessanten Thematik der Vorträge, Posters und Workshops bin ich überzeugt, dass die Veranstaltung ein voller Erfolg werden wird.

Ich freue mich auf Ihre Teilnahme und einen spannenden wissenschaftlichen und fachlichen Austausch!

R. Crevenna

Mit kollegialen Grüßen

Richard Crevenna
Präsident der ÖGPMR