Datenschutzverordnung

Die Österreichische Gesellschaft für Physikalische Medizin und Rehabilitation (ÖGPMR) versichert, nur solche personenbezogenen Daten ihrer Mitglieder zu erheben und zu nutzen, die für die Mitgliederbetreuung und -verwaltung sowie für die Verfolgung des Vereinsziels erforderlich sind.

Die von der ÖGPMR erhobenen und gespeicherten Daten für die Begründung, Durchführung und Beendigung, der sich durch die Satzung und den Vereinszweck definierten Mitgliedschaft, umfassen die Angaben zur Person (Name, Titel,  Anschrift der Organisation bzw. private Anschrift, E-Mail-Adresse, Telefon/Fax-Nummer) und weitere für die Art der Mitgliedschaft notwendigen Daten (Berufstätigkeit/beruflicher Hintergrund, Ausbildungsstatus/Studienrichtung, Zahlungsinformationen,Geburtsdatum, CV….) – siehe Beitrittsformular.

Jedes Mitglied hat laut DSGVO das Recht auf Auskunft über seine gespeicherten Daten. Die ÖGPMR verarbeitet und speichert die zur Verfügung gestellten personenbezogenen Daten nur solange, solange dies für die Erfüllung der vorgenannten Zwecke erforderlich ist. Nach Zweckerreichung sowie nach Ablauf gesetzlicher Aufbewahrungspflichten werden diese Daten gelöscht. Jedes Mitglied hat das Recht auf Berichtigung seiner Daten, Widerruf auf Einwilligungen oder Löschung personenbezogener Daten, solange dies nicht den in den Vereinsstatuten angeführten Vereinszweck widerspricht.

Die ÖGPMR erhebt und speichert diese Daten mittels Datenverarbeitungsanlagen (EDV) zur Erfüllung ihrer statuten-/satzungs-gemäßen Zwecke und Aufgaben im Einklang mit den Bestimmungen der EU-DSGVO und hat geeignete technische und organisatorische Maßnahmen implementiert, die sicherstellen, dass kein unberechtigter Zugriff auf die (sowie keine widerrechtliche Verarbeitung der) zur Verfügung gestellten Daten erfolgt.

Soweit dies zur Vertragserfüllung notwendig oder im Rahmen berechtigter Interessen der ÖGPMR gerechtfertigt ist, werden personenbezogene Daten auch an von der ÖGPMR eingesetzte Auftragsverarbeiter (Dienstleister) übermittelt, falls diese den von der ÖGPMR schriftlich vorgegebenen datenschutzrechtlichen Anforderungen entsprechen und sich der ÖGPMR gegenüber zur Verschwiegenheit verpflichten. Dazu wird mit den eingesetzten Dienstleistern eine Auftragsverarbeitungsvereinbarung abgeschlossen. Eine Datenübermittlung in Länder außerhalb der EU bzw. des EWR (sogenannte Drittstaaten) findet nur statt, soweit dies zur Durchführung der Vertragserfüllung erforderlich ist.