Ausbildungsordnung

A. Definition des Aufgabengebietes:

Das Sonderfach Physikalische Medizin umfaßt die Prävention, Diagnostik, Therapie und Rehabilitation von Krankheiten aller Organsysteme und Behinderungen mit physikalischen Mitteln, insbesondere unter Berücksichtigung funktioneller Zusammenhänge. Das Aufgabengebiet beinhaltet die Mechano-, Elektro-, Thermo- und Photodiagnostik sowie die Mechano- und Bewegungstherapie, Ergo-, Elektro-, Thermo-, Photo-, Hydrotherapie, Inhalation, Balneo- und Klimatherapie.

B. Mindestdauer der Ausbildung:

  1. Hauptfach:
    Vier Jahre, wobei hierauf eine Ausbildung in der Dauer von  jeweils höchstens sechs Monaten Chirurgie und Unfallchirurgie oder Innere Medizin oder Neurochirurgie oder Neurologie oder Orthopädie und Orthopädische Chirurgie anzurechnen ist.
  2. Pflichtnebenfächer:
    2.1. Zwölf Monate Innere Medizin;
    2.2. sechs Monate Neurologie;
    2.3. drei Monate Orthopädie und Orthopädische Chirurgie;
    2.4. drei Monate Unfallchirurgie.
  3. Wahlnebenfächer:
    Keine

C. Inhalt und Umfang der für das Hauptfach erforderlichen Kenntnisse und Fertigkeiten, sofern nicht ausdrücklich nur Kenntnisse vorgesehen sind:

  1. Physikalische Medizin mit besonderer Berücksichtigung der Diagnostik und Differentialdiagnostik, Anatomie, Pathologie, Physiologie, Physik und medizinischer Biophysik;
  2. Technologie und Apparatekunde;
  3. physikalisch-medizinische Untersuchungstechnik, insbesondere Untersuchung des Stütz- und Bewegungssystems;
  4. neurologische Untersuchungstechnik;
  5. Elektro- und Gefäßdiagnostik;
  6. Kenntnisse der Thermo- und Photodiagnostik;
  7. Sonographie des Bewegungs- und Stützapparates sowie des Gefäßsystems;
  8. apparative Diagnostik der Statik und Kinetik des Stütz- und Bewegungssystems;
  9. Kenntnisse der Interpretation bildgebender Verfahren, der Labordiagnostik und Nuklearmedizin;
  10. konservative und medikamentöse Therapie aller Organsysteme (manueller Therapie und Regulationstherapien);
  11. Thermo- und Phototherapie;
  12. Mechanotherapie einschließlich Kinesitherapie, Massage und Ultraschall;
  13. Elektrotherapie;
  14. Hydro-, Balneo- und Klimatherapie;
  15. Ergonomie und Ergotherapie;
  16. Kenntnisse im Bereich des rheumatischen Formenkreises;
  17. Vorsorgemedizin und Rehabilitation;
  18. Kenntnisse der Psychosomatik;
  19. Kenntnisse umwelt- und arbeitsbedingter Erkrankungen;
  20. Kenntnisse der Geriatrie;
  21. Information und Kommunikation mit Patienten über Vorbereitung, Indikation, Durchführung und Risken von Untersuchungen und Behandlungen;
  22. Dokumentation;
  23. Kenntnisse der für die Ausübung des ärztlichen Berufes einschlägigen Rechtsvorschriften;
  24. Begutachtungen.